Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!

London After Midnight

http://www.londonaftermidnight.com
http://www.myspace.com/lam
[Livedates von London After Midnight]
[Zu meinen Lieblingsbands hinzufügen]
[Zur Fanpage]

 

Es gibt wohl nicht viele Bands mit so wenig musikalischem Output in so vielen Jahren, die trotzdem eine so große Fangemeinde haben.
London After Midnight wurde 1989 durch den Sänger, Songwriter und Multiinstrumentalisten Sean Brennan gegründet. Die Band sammelte ihre ersten Live-Erfahrungen im legendären Gothicrock-Club "Helter Skelter" in Los Angeles.
Obwohl Sean Brennan den Begriff Gothrock für die Musik von LAM nicht gerne verwendet oder verwenden lässt, so kann man doch nicht leugnen, dass London After Midnight diese Szene mitgeprägt haben, wenn auch mit ihrer ganz eigenen Form von L.A.-Style-Gothrock.
1991 veröffentlichten LAM ihr Debüt-Album "Selected Scenes From The End Of The World", welches aus der zuvor erschienenen selbstbetitelten Demo entstand. Nach guter Resonanz auf ihr Debüt und quasi zeitgleich mit dem Erscheinen des zweiten Albums "Psycho Magnet" waren London After Midnight bereits 1994 der Headliner des Whitby Gothic Weekends in England. Es folgten Touren durch ganz Europa, Mexico und die USA.
In den Folgejahren öffnete sich der Sound von London After Midnight mehr und mehr für neue Einflüsse, vor allem Dark Wave und Industrial-Rock. Bereits vor Erscheinen ihres dritten Longplayers "Oddities" (1998) bestritten sie weitere Festivals in Amerika und Europa als Headliner, so zum Beispiel das Zillo-Festival.

     

Die Erfolgstour ging weiter mit Auftritten auf dem Wave-Gotik-Treffen, dem M'era Luna Festival, dem Dour-Festival und Tourneen durch Europa, die USA und Südamerika. Nur der musikalische Output fehlte...
...bis im Jahr 2007 endlich das langerwartete Album "Violent Acts Of Beauty" erschien. Musikalisch weit weg von den Wurzeln der Band, die größtenteils nur noch durch die markante Stimme des Frontmanns erkennbar sind, bewegt sich das Album hin und her zwischen Metal- und Industrial-Einflüssen, ohne dabei das Gefühl zu vermitteln, Sean Brennan wüsste nicht, wohin die Reise geht. Ganz im Gegenteil, es ist ersichtlich, dass sich London After Midnight mit diesem Album Richtung Zukunft bewegen, dass zehn Jahre ihre Spuren hinterlassen haben und dass LAM immernoch zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind.

     
Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Metropolis Records
     

Konzerte

Festivals